News / Team Netzwerft


Die Netzwerftbäckerei zur Weihnachtszeit

nwback800


Wir "backen" aus Adventskeksen unser eigenes Netzwerk (genauer gesagt den „Internet Edge“-Bereich aus dem Cisco SAFE-Design) und benötigen dafür folgende Komponenten:

Core

  • 2 Core-Switche

Distribution

  • 2 Access-Switche
  • 2 IPS
  • 1 Web-Security-Appliance (WSA)

Corporate Access / DMZ

  • 2 Firewalls
  • 4 Switche
  • 2 IPS
  • 1 E-Mail-Security-Appliance (ESA)
  • (optional können auch einige Server in der DMZ platziert werden)

Remote Access VPN

  • 2 Firewalls
  • 2 Switche

Service Provider Edge

  • 2 Router

Internet

  • naja, das Internet halt
  • viele Angreifer


Und das sind die Rezepte:


Firewalls: Brownies mit Walnüssen und Chili

  • 250g Zartbitterkuvertüre
  • 6 ganze Eier
  • 300g Zucker
  • 1 Vanilleschote (oder gemahlene echte Vanille)
  • 2 TL Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 250ml Pflanzenöl
  • 3 EL Milch
  • 150g Mehl
  • 25g Kakaopulver zum Backen
  • 2 TL Backpulver
  • 200g gehackte Walnusskerne
  • 100g gehackte Vollmilchschokolade
  • Chilischoten zum Verzieren
  • Zartbitterkuvertüre zum Verzieren

Zartbitterkuvertüre im Wasserbad (oder in der Mikrowelle) bei milder Temperatur schmelzen lassen. Eier, Zucker, ausgekratzte Vanille, Zimt und eine Prise Salz zu einer cremigen Masse schlagen (dauert etwas). Nun das Öl und die Milch unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver und dem Kakao sieben und zusammen mit der geschmolzenen Kuvertüre unter das Ei-Zucker-Öl-Milch-Gemisch rühren. Wer mag, kann die Brownies mit Cognac oder Whiskey "parfümieren", für eine richtige Firewall eignen sich auch Chiliflocken. Nun die gehackten Walnüsse und die gehackte Vollmilchschokolade unterheben. 

Ein tiefes Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig auf das Blech streichen. Bei 180°C Ober- u. Unterhitze ca. 30-35 Min. backen (bei Umluft 160°C und 30 Min.).

Nachdem der Kuchen ausgekühlt ist, diesen in Rechtecke schneiden, Zartbitterkuvertüre schmelzen, die Würfel damit überziehen und nach Belieben mit den Chilischoten verzieren. 

Netzwerkertipp: Je schärfer die Chilischoten, um so besser können sie Angriffe abwehren.


Router, Switche, IPS, Web- und E-Mail Security-Appliances: Terrassen-Plätzchen

  • 300g Mehl
  • 100g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • abgeriebene Schale einer Zitrone oder Limette
  • 1 Ei
  • 200g kalte Butter

Für die Füllung:

  • 1 Glas Johannisbeergelee

Aus diesen Zutaten einen Mürbeteig herstellen und ca. 1 Std. kalt stellen. Das geht am besten mit den Händen, allerdings sollte man schnell arbeiten, da die Butter sonst zu weich und der Teig klebrig wird.

Nun den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze aufheizen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 3-4mm dick ausrollen. Die Plätzchen mit entsprechenden Förmchen ausstechen und auf einem mit Backpapier belegten Blech ca. 12 Min. goldgelb backen.

Das Johannisbeergelee in einem Topf erwärmen und die noch warmen Plätzchen damit bestreichen, die Plätzchen entsprechend zusammensetzen, nach Belieben mit Puderzucker bestäuben und verzieren.

Netzwerkertipp: Wer hier beim Ausstechen der Formen nicht aufpasst, der hat auf einmal das ganze Lager voll Router liegen, aber die Web- und E-Mail Security-Appliances sind nicht redundant.


Core-Switche: Stollenwürfel/-ecken

  • je 100g Zitronat und Orangeat, fein gewürfelt
  • 500g Mehl
  • 100g fein gehackte Walnüsse
  • 100g Rosinen in 40ml Rum eingelegt, ebenfalls fein würfeln
  • 150g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 300g weiche Butter
  • 1 Messerspitze Zimt
  • 1 Ei
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 125ml lauwarme Milch
  • 1 Pck. Vanillezucker

Einen Vorteig herstellen: 125ml lauwarme Milch mit der kleingebröckelten Hefe und dem Vanillezucker verrühren und ca. 10-15 Min. "gehen" lassen.

In der Zwischenzeit das Zitronat und Orangeat mit den Walnüssen und Rosinen zum Mehl geben. Das Ei hinzufügen, ebenso den Zucker, 200g weiche Butter, 1 Prise Salz und den Zimt.

Den Vorteig nun zu den übrigen Zutaten in die Rührschüssel geben und zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Ca. 1,5h abgedeckt bei Raumtemperatur "gehen" lassen.

Den Teig dann rechteckig ca. 3cm dick ausrollen und in 5x5cm große Quadrate schneiden. Wer zu viele Core-Switche gebaut hat, kann diese noch in Dreiecke schneiden. Mit mind. 4cm Abstand auf mit Backpapier ausgelegte Bleche legen. Weitere 45 Min. abgedeckt bei Raumtemperatur "gehen" lassen und dann bei 180°C Ober- und Unterhitze (160°C Umluft) auf der 2. Schiene von unten ca. 30 Min. backen.

Sofort nach dem Backen mit der restlichen geschmolzenen Butter (100g) bestreichen und mit Puderzucker bestäuben.

Abkühlen lassen und nochmals mit Puderzucker bestäuben.

Achtung: Rechtzeitig backen, da die Stollenecken noch "ziehen" müssen, damit sich das Aroma besser entfaltet.

Netzwerkertipp: Wenn man sich hier mit dem Hefeverhältnis vertut, liegen die "Geräte" schwer im Magen, was der Performance ganz und gar nicht zuträglich ist.


Das Internet: Marzipan; am besten von Niederegger aus Lübeck

  • Marzipan von der Rolle
  • Schokoladen-Alphabet

Das Marzipan ausrollen und mit runden Gefäßen die Cloud formen.

Netzwerkertipp: Auf eine so einfach zu handhabende "Cloud"-Lösung hofft man in der Praxis gerne. Nur selten wird diese Hoffnung erfüllt.


Angreifer: Amerikaner (ohne Hintergedanken und gaaaaaaanz wirklich rein zufällig)

  • 100g Butter
  • 100g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier
  • 1 Pck. Vanille-Puddingpulver
  • 4 EL Milch
  • 250g Mehl
  • 3 TL Backpulver

Aus Butter, Zucker, Vanillezucker, Salz und den Eiern eine geschmeidige Masse herstellen, das mit Backpulver und dem Puddingpulver vermischte Mehl unterheben, 4 El Milch (je nach Größe der Eier evtl. noch etwas mehr Milch) hinzufügen. Der Teig soll schwer vom Löffel abreissen.

Dann mit Hilfe von zwei Löffeln Teighäufchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und bei 200°C Ober- und Unterhitze ca. 15 Min. backen. Achtung: Platz zwischen den jeweiligen Teighäufchen lassen, da die Amerikaner gerne in die Breite gehen.

Nach dem Auskühlen der Amerikaner aus Milch und Puderzucker einen Guss herstellen und trocknen lassen. Sobald der Guss trocken ist, kann man ihn mit herrlicher Zuckerschrift nach Belieben weiter verzieren.

Netzwerkertipp: An der Farbe der Deko erkennt man die Gefährlichkeit der Angreifer. Braun, schwarz oder alle Pastell-Töne sind mit einer guten Baseline-Security in den Griff zu bekommen. Bei allen Neonfarben muss die Abwehrstrategie schon ausgefeilter sein!


Für alle Komponenten:

  • Puderzucker
  • Zuckerschrift


Das Rätsel:

  • Welche Komponente im obigen Netzwerk wird im Normalbetrieb eine Fehlfunktion zeigen und warum? Dabei zählen nur Antworten und Begründungen, wenn diese im original SAFE-Design nicht zu einem Fehler geführt hätten.

Unter allen richtigen Antworten an raetsel@netzwerft.net werden eine von drei ESET Smart Security-Lizenzen oder alternativ eine von drei Kiva-Cards verlost. Der Einsendeschluss ist der 24.12 2013, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


Die Auflösung:

Zwischen den beiden Switchen an den unteren ASAs fehlt ein Link. Damit wäre keine L2-Connectivity zwischen den ASAs möglich, die aber für das Failover benötigt wird.

Gewonnen haben:

  • Andreas Beimer
  • Jan Scholten
  • G.Z. (noch keine Antwort ob ich seinen Namen veröffentlichen darf)


Frohe Weihnachtszeit

Kiva: $5000 lent

kiva logo tag 0

Das Kiva "Team Netzwerft" gibt es seit knapp zwei Jahren und heute wurde ein Meilenstein erreicht. $5000 wurden in Mikrokrediten vergeben. Vielen Menschen aus Schwellenländern wurde damit geholfen, sich eine Existenz aufzubauen oder diese zu festigen. Mal sehen, wann der nächste Meilenstein fällt.



Kiva-Impact-5000


© netzwerft.net
Dipl.-Ing. Karsten Iwen 2012-2017